Hier finden Sie uns

Dorfhaus Miel e.V.
Bonner Straße 5
53913 Swisttal

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuelle Informationen für unsere Vereinsmitglieder und Mieter

 

Heiligabend Gottesdienst im Dorfhaus Miel!

 

Weihnachten 2020 wird vermutlich ein anderes Weihnachten werden als wir bisher kennen. Corona wird weiterhin das öffentliche Leben stark beeinflussen und bedingt durch die aktuellen Einschränkungen kann derzeit nur eine stark begrenze Personenzahl an den Gottesdiensten in der Mieler Kirche teilnehmen.

 

Um allen Mielern den Gottesdienstbesuch an Heiligabend zu ermöglichen hat der Vorstand des Dorfhausvereins Miel vor einiger Zeit die Idee gehabt dem Kirchenvorstand St. Georg Miel vorzuschlagen den Gottesdienst am Heiligabend im Dorfhaus durchzuführen. Bedingt durch den deutlich größeren Raum könnten viel mehr Personen als in der Kirche am Gottesdienst teilnehmen.

 

Der Dorfhausverein Miel e.V. hat dazu dem KV Miel angeboten alle Kosten, die üblicherweise bei einer Nutzung des Dorfhauses anfallen und in diesem Fall mehrere hundert Euro betragen werden vollständig aus der Vereinskasse zu übernehmen. Folglich würde auf die Kirchengemeinde diesbezüglich keine Kosten zukommen.

 

 

Hinweis für Mieter:

 

Die Nutzung der Dorfhäuser in Swisttal ist, gem. Vorgabe der Gemeinde, grundsätzlich kostenpflichtig. Den bisher gültigen Nettomietzins hat die Gemeinde 2007 in einem Entgelttarif festgelegt.

 

Der Dorfhausverein Miel hat seit 2007 das Haus zu einem unveränderten Nettomietzins zur Verfügung gestellt und das, obwohl die Betriebskosten in diesem Zeitrahmen deutlich gestiegen sind.

 

Das Dorfhaus Miel wurde ohne Vorankündigung im Frühsommer 2020 aus dieser Vorgabe herausgenommen. Die Anmietung der anderen Dorfhäuser in Swisttal wurde verteuert.

 

Der Vorstand Dorfhaus Miel e.V. hat in seiner letzten Sitzung trotzdem beschlossen den 13 Jahre alten Nettomietzins (gem. des Entgelttarifs der Gemeinde Swisttal von 2007) für Vertragsabschlüsse bis zum 31.12.2020 unverändert zu lassen.

Ab dem 01.01.2021 werden wir voraussichtlich veränderte Tarife haben.

 

Bis zum Jahresende erwarten wir neue Vertragsverhandlungen mit der Gemeinde.  

 

Mitgliederversammlung in Coronazeiten

Wir öffnen ab 01.08.2020

 

Dieses Jahr hatte die Covid-19 Pandemie auch großen Einfluss auf den Betrieb des Dorfhauses Miel und das Vereinsleben. Der 1. Vorsitzende des Dorfhausvereins, Manfred Tippmann, freute sich nun endlich die im März ausgefallene Mitgliederversammlung 2020 in einer, seltsam anmutenden Sitzordnung, letztendlich durchführen zu können. Die Mitgliederversammlung war für Corona Zeiten gut besucht. 

Schon vergangene Woche hat der Vorstand des Dorfhausvereins ein Hygienekonzept für das Haus, unter Beachtung der Vorgaben des Landes NRW, erstellt. Dieses wurde vom Vorstand in einer Informationsveranstaltung den ortsansässigen Vereinen und den regelmäßigen Nutzern vorgestellt. „So freuen wir uns besonders, dass wir ab den 01. August das Haus wieder, für genehmigungsfähige Veranstaltungen, öffnen können“ so der 1. Vorsitzende. „Bei der Veranstaltung zum Hygienekonzept haben wir auch alle Teilnehmer gebeten Verbesserungsvorschläge vorzubringen bzw. offen Kritik zu üben“, so der Vorstand. Kein Teilnehmer hatte Kritikpunkte oder Verbesserungsvorschläge, alle waren mit der zuverlässigen, ehrenamtlichen Führung des Hauses zufrieden. „Das hat uns sehr gefreut, denn es ist ein Zeichen der Anerkennung und lässt uns hoffen, dass nicht weiter Unfrieden im Dorf gestiftet wird“, so Manfred Tippmann.

 

Leider war das Dorfhaus seit März für jeden Publikumsverkehr geschlossen. „Wir nutzen die Zeit des allgemeinen Stillstandes um den sehr guten Zustand des Hauses weiter zu verbessern. Wir sind für unsere Mieter und Nutzer da“! so Wolfgang Wilke der 2. Vorsitzende des Vereins und Mann der ersten Stunde. 

    

Neben dem Geschäftsbericht wurden die Ereignisse der vergangenen Wochen diskutiert. Zu Beginn des Vortrages wurden die Grundlagen für die Nutzung des Hauses dargestellt. Allen voran die Tatsache, dass die Nutzung der Dorfhäuser in Swisttal grundsätzlich kostenpflichtig sind. Der Dorfhausverein hat in den vergangenen 12 Jahren allen Mieler/ Mieler Vereinen das Haus zu einem unveränderten Mietzins zur Verfügung gestellt und das obwohl die Betriebskosten in diesem Zeitrahmen deutlich gestiegen sind. Zusätzlich stellte der Dorfhausverein, als freiwillige Leistung, das Haus u.a. für eine Veranstaltung pro ortsansässigen Verein und Jahr, sowie für kirchliche Veranstaltungen, Seniorennachmittage usw. kostenlos zur Verfügung, das heißt hier trägt der Dorfhausverein die anfallenden Betriebskosten. Das Alltagsgeschäft erledigen seit Jahren letztlich die Mitglieder des Vorstandes in rein ehrenamtliche Arbeit und das erfolgreich. Immer wenn etwas erfolgreich ist, scheinen Neider nicht weit weg zu sein, die versuchen die ehrenamtliche Arbeit zu diskreditieren. Leider sind sie oft auch zu keinem Gespräch bereit denn dann müsste man ja Fakten akzeptieren und sich stellen.

 

Die Herausforderung für den Verein ist der Fakt, dass u.a. auch der Dorfhausverein Miel in der neu beschlossene Entgeltordnung der Gemeinde nicht mehr enthalten ist. Leider erfolgte dies ohne vorherige Ankündigung. „Das bedeutet nun, dass wir alle unsere allgemeinen Leistungen, freiwilligen Leistungen sowie die Preise neu kalkulieren müssen“, so der Vorstand des Vereines im Vortrag. In der Folge steht auch die Neuverhandlung des Grundlagenvertrages mit der Gemeinde an, der in wesentlichen Teilen nun nicht mehr zutrifft. 

 

Der Verein bewirtschaftet das Dorfhaus in Miel seit Jahren äußerst erfolgreich. So erwirtschaftete und investierte der Verein seit 2012 ca. 28.000.- € in die qualitative Verbesserung und Ausstattung des Hauses. „Das gesamte Inventar ist Eigentum des Vereines und das unterscheidet uns von den anderen Dorfhäusern“, so der 1. Vorsitzende Manfred Tippmann. Besonders erfreut waren wir, dass mehrere Mitglieder sich öffentlich beim Vorstand für die, wie sie sagten, vorbildliche Arbeit für das Dorf bedankten.

 

Ganz ohne große Diskussion erfolgte die angekündigte Satzungsänderung. Das Wesentliche ist, dass nun der Vorstand nicht mehr für zwei, sondern für drei Jahre gewählt werden wird.  

 

Die wegen Corona verschobene Mitgiederversammlung 2020

wird am Donnerstag

den 23. Juli um

19:00 Uhr im Dorfhaus.

nachgeholt.

Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.

Bitte Mund- und Nasenschutz nicht vergessen, ebenso bitten wir die in der Coronaschutzverodnung festgelegten Abstandsregeln zu beachten.

 

Verschoben

Die Mitgiederversammlung 2020

ist am Mittwoch

den 25. März um

19:00 Uhr im Dorfhaus.

 

 

Bürgermeister von Ruppichteroth informiert sich beim Mieler Dorfhausverein

Die Gemeinde Ruppichteroth, liegt im Rhein-Sieg-Kreis rund 30 Kilometer östlich von Bonn und hat ca. 11.000 Einwohner. Sie entstand, wie Swisttal, im August 1969 aus der Zusammenlegung der u.a. Gemeinden Ruppichteroth und Winterscheid. Derzeit prüft der Bürgermeister Mario Loskill in Zusammenarbeit mit verschiedenen Vereinen ob und wie ggf. ein neues Dorfgemeinschaftshaus für den Ort Winterscheid geplant, gebaut und letztlich betrieben werden kann. Zu diesem Zweck hat Joachim Schneppel im Auftrag vom Bürgermeister Mario Loskill Verbindung zum Mieler Dorfhausverein gesucht, der bereitwillig seine Unterstützung bei der Informationsgewinnung anbot.

Das Dorfhaus Miel, das durch den Verein ehrenamtlich betrieben wird, ist inzwischen nicht nur wegen des einladenden und modernen stets auf aktuellen Stand gehaltenen Dorfhauses auch in weiterer Umgebung von Swisttal bekannt. Der Dorfhausverein betreibt das Haus weitgehend kostenneutral für die Gemeinde Swisttal. Das war einer der wesentlichen Punkte des Vortrages. Abgedeckt wurden alle nachgefragten Phasen von Planung, Bau und Betrieb des Hauses in Miel. Diese nahezu einmalige Situation, dass ein Haus kostenneutral oder Gewinne an die Gemeinde abführt war der Grund warum der Verein als Ratgeber für Neuplanungen von Gemeinschaftseinrichtungen auch außerhalb Swisttals gefragt ist.

So hat vergangene Woche der Bürgermeister Mario Loskill, der bereits 2009 ins Amt gewählt wurde, und damit langjährige Erfahrung besitzt zusammen mit Joachim Schneppel, der vielseitige Vereinserfahrung besitzt und sich u.a. für den Bürgerbus in Ruppichteroth engagiert den Dorfhausverein Miel besucht. 

In einem kleinen Vortrag wurden die für eine Planung, den Bau und den Betrieb eines Dorfgemeinschaftshauses wichtigen Punkte erörtert. Schwerpunkt war jedoch, wie schafft man es einen wirtschaftlichen Betrieb mit einem guten Zustand des Hauses über die Jahre hinweg sicherzustellen.

Der Vorstand des Mieler Vereins hat dazu einen umfangreichen Vortrag und ein Handout für die Besucher erstellt. Im Anschluss an den Vortrag zeigten Manfred Tippmann und Wolfgang Wilke (1. Und 2. Vors. des Vereins) den Besuchern das Haus und ergänzten den Vortrag mit Ihren langjährigen Erfahrungen vom Bau und Betrieb des Dorfhauses. Die Gäste bedankten sich für die aufschlussreichen und umfassenden Informationen und verließen nach über drei Stunden umfassend informiert Swisttal Miel. 

 

Herbstfest des Dorfhausvereins 2019

Der Mieler Dorfhausverein rockt das Haus mit „Musik, Spass un jecke Tön“.

 

Anfang November feierte der Mieler Dorfhausverein sein traditionelles Fest mit Mitgliedern und Gästen. Der Vorsitzende Manfred Tippmann freute sich darüber, dass wieder so viele Vereinsmitglieder und Gäste der Einladung gefolgt waren. 

 

Traditionsgemäß sind bei diesem jährlichen Event das Essen und die Getränke für alle Mitglieder kostenlos. Es gab Kaffee und Kuchen, gefolgt von einem umfangreichen Menü das bei einem Caterer bestellt wurde. Besonders freuten sich die Gäste über die kulinarische Vielfalt und über die von den Frauen des Vorstandes selbstgebackenen Kuchen. Wie jedes Jahr war das Dorfhaus liebevoll und geschmackvoll, gemäß dem diesjährigen Thema, „Herbstfest“ von Doris Tippmann, Liane Schmidt und Martina Unger geschmückt. Dieses Jahr hatte der Verein ein Duo organisiert das für die Gäste aufspielte. Die „Muttkrate“ überzeugte mit "Musik Spass un jecke Tön". Die Band unterhielt die Vereinsmitglieder auf das Vorzüglichste. Begeistert lauschten die Besucher den Witzen, schunkelten und klatschten bei Kölscher Musik mit. Ein Höhepunkt war dann als Manfred Tippmann ans Mikro trat und für die Gäste ein Lied im Duett mit dem Rudy von De Muttkrate sang.

In einer kleinen Ansprache bedankte sich der Vorsitzende vor allem für die Treue der Mitglieder zum Verein über die Jahre hinweg. Im Weiteren machte er deutlich wie schwierig es ist zukünftig alle Aufgaben zu erfüllen. Das Durchschnittsalter des Vereins liegt bei weit über 67 Jahren. Eine Folge daraus ist, dass es nicht mehr möglich ist bei allem und überall mitzumachen. Viele Gäste bedankten sich bei den Vorstandsmitgliedern für die für die Gemeinschaft erbrachten Leistungen. 

Der Verein konnte wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Jedoch nur weil der Vorstand jedes Wochenende und mehrfach unter der Woche im Haus arbeitet. Der Vorsitzende stellte klar: „Wir sind kein saisonal oder hin und wieder arbeitender Verein, bei und kommt es auf Zuverlässigkeit und kontinuierliche Arbeitsleistung an“. Der Vereinsvorstand ist durch die Aufgabenstellung des Vereins, der Unterhaltung des Dorfhauses für alle Mieler Bürger und der dazu notwendigen Vermietung des Hauses stark zeitlich aber auch unternehmerisch gefordert. Wegen des rein ehrenamtlichen Engagements für die Pflege, Erhaltung und Vermietung des Hauses ist der Verein wirtschaftlich erfolgreich und das Dorfhaus trägt sich nahezu selbst.

Der Verein Dorfhaus Miel e.V. vermietet und pflegt seit über 14 Jahren, das im Eigentum der Gemeinde befindliche Gebäude äußerst erfolgreich.

Eine kleine Bilderauswahl vom Herbstfest:

 

Der Dorfhausverein Miel ist auch im 14. Jahr seines Bestehens wirtschaftlich erfolgreich 

Ein Haus für die Mieler Bürger

Nutzung für private Feiern, aber auch für offizielle Anlässe

 

Miel. Der Verein Dorfhaus Miel e.V. vermietet und pflegt seit über 14 Jahren das im Eigentum der Gemeinde Swisttal befindliche Gebäude äußerst erfolgreich. Auch im vergangenen Jahr 2018 war der Verein wieder wirtschaftlich erfolgreich. 

Der Dorfhausverein trägt die gesamten Betriebskosten des Hauses in Höhe von ca. 6000 Euro pro Jahr. Erwirtschaftet wird der Betrag durch die Vermietungen des Hauses. „Bedingt durch die ehrenamtliche Vermietung und Betreuung des Dorfhauses konnte wieder ein Jahr erfolgreich abgeschlossen werden“, so der 1. Vorsitzende Manfred Tippmann. Wolfgang Wilke der 2. Vorsitzende ergänzt, „besonders wichtig war dem Vorstand immer die möglichen Anmietkosten für die Mieler Bürger unverändert beizubehalten und das konnten wir die 14 Jahre.“ Die Unterhaltskosten werden im Wesentlichen durch die Vermietung an Ortsfremde erwirtschaftet. Auch werden die sonstigen Kosten niedrig gehalten, weil der Vereinsvorstand kleinere Reparaturen meist selbst durchführt. Selbstverständlich werden auch die Außenanlagen durch den Verein gepflegt. So hat der Vorstand erst kürzlich einen Baum gepflanzt und eine Blühwiese angelegt.

„Wir legen großen Wert darauf ein gepflegtes und schönes Dorfhaus für die Veranstaltungen unserer Nutzer bereitzustellen“, so die einheitliche Aussage des Vorstandes. Um diesem Anspruch zu genügen und für das Dorf ein schönes Haus zu erhalten, leisten die Vorstandsmitglieder des Vereins ehrenamtlich, im monatlichen Wechsel Dienst für die Allgemeinheit. Das Dorfhaus Miel ist somit nicht nur ein Haus für die Mieler Bürger, sondern auch das einzige, das für die Gemeinde Swisttal keine Betriebskosten verursacht. 

Dorfhaus bietet vielfältige Möglichkeiten

Die vielfältigen Möglichkeiten, die das Dorfhaus bietet, werden gerne für private Feiern, aber auch für offizielle Anlässe genutzt. Das Haus bietet den Platz für Feiern im kleineren Rahmen genauso wie Veranstaltungen von bis zu 200 Personen. So ist es kein Wunder, dass das im sehr guten Zustand befindliche Dorfhaus oft nachgefragt wird und der Terminkalender bereits zahlreiche Reservierungen bis 2020 enthält

 

Ein weiterer Schritt ist erfolgt um das Umfeld unseres Dorfhauses freundlicher zu gestalten.

 

Wir haben eine insektenfreundliche Blumenwiese auf einem nicht so schönen Wiesenabschnitt am Dorfhaus angelegt.

 

Die vielen unterschiedlichen Blumen erfreuen das Auge der Spaziergänger und unserer Mieter aber auch unsere einheimischen Insekten.

 

Der Dorfhausverein Miel investiert in die Zukunft. 

Tag des Baumes 2019 

 

Nahezu überall wird inzwischen über den Schutz unserer Umwelt, des Klimas und das Insektensterben diskutiert. Der Vorstand des Dorfhausvereins Miel hat sich in einem Beschluss einstimmig dafür ausgesprochen aktiv und sinnvoll in unsere gemeinsame Zukunft zu investieren. „Wir haben einfach etwas für unsere Umwelt getan und uns nicht an den unendlichen, oft polemischen, Diskussionen beteiligt“, so Manfred Tippmann der erste Vorsitzende des Vereines. 

 

Uns war es dabei besonders wichtig sinnvoll und abgestimmt vorzugehen. Obwohl als Langzeitpächter alle Nutzungsrechte beim Verein liegen hat der Verein die Gemeinde bei der Platzwahl beteiligt. Der Pflanzort wurde sorgfältig und gemeinsam ausgewählt um Schäden u.a. am Gebäude zu vermeiden und den Nutzern des Dorfhauses wie auch allen Mielern ein Stück Zukunft zu schenken. Dieser etwas umständlichere Weg war uns wichtig, da wir vergangenes Jahr unberechtigte, schadensverursachende Anpflanzungen auf unserem Grundstück erleben mussten, so der Vorstand. 

 

„Leider wurde vergangenes Jahr dann auch noch der mehrere Jahrzehnte alte, schattenspendende, Walnussbaum auf dem Grundstück des Vereins gefällt. So war es dem Vorstand des Dorfhausvereins bald ein Anliegen diesen zu ersetzen. Der Tag des Baumes 2019 am 25. April bot sich dafür an. Folglich hat der Dorfhausverein fachmännisch einen neuen, bereits mehrere Jahre alten Walnussbaum, neben dem Baumstumpf pflanzen lassen. 

 

Das ist für uns nur ein erster Schritt. Wir werden noch weitere Maßnahmen treffen um unser gepachtetes Grundstück, rund um unser schönes Dorfhaus, insektenfreundlich aber auch optisch aufzuwerten. So der Vorstand einhellig. 

 

 

Mitgliederversammlung mit Wahl 2019

Bei der Mitgliederversammlung am 14.03.2019 wurde der alte Vorstand für weitere zwei Jahre bestätigt.

 

Der Verein hat über 100 Mitglieder, davon haben über 45% an der Mitgliederversammlung teilgenommen. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig oder mit weit über 70% der Stimmen im Amt bestätigt.

Während der Versammlung standen mehrere Mitglieder auf und bedankten sich öffentlich beim Vorstand für die geleistete Arbeit. 

Wir werden auch weiter unseren Auftrag ernst nehmen und die Vereine im Dorf und natürlich die Mieler Bürger unterstützen. Die vertraglich festgelegte Gleichbehandlung aller Vereine im Dorf ist uns wichtig.

Wie alle Jahre zuvor werden wir selbstverständlich weiterhin großzügig die KG MMM durch Sonderleistungen unterstützen.

Brauchtumspflege im Dorf zu unterstützen ist unsere Überzeugung!  

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern die an dieser wichtigen Versammlung teilgenommen haben.

 

Der alte/neue Vorstand bedankt sich außerdem für das ausgesprochene Vertrauen und versichert weiterhin alles zu tun um das Haus wirtschaftlich erfolgreich zu führen. 

Allgemine Information zur Vermietung

 

Wir bitten alle Interessenten Buchungsanfragen schriftlich an den Vorstand zu richten. (mündliche Absprachen können nicht berücksichtigt werden)

 

Bitte beachten Sie unseren Belegungsplan. Verständlicherweise müssen bereits geschlossene Verträge bei neuen Buchungen berücksichtigt werden. Der Belegungsplan wird in nur Abständen aktualisiert. Bestehende Reservierungensanfragen werden daher nicht tagesaktuell angezeigt.

 

Sollten Sie eine Feier oder Fest planen:

Eine möglichst frühzeitige Buchung sichert Ihnen des gewünschte Datum.

Die Vergabe des Dorfhauses erfolgt in der Reihenfolge der Anträge. 

 

Wir weisen darauf hin, dass bei Nichtnutzung bei einer zugesagten Reservierung ggf. Stornogebühren anfallen können.

 

Der Dorfhausverein trauert um sein Ehrenmitglied 

 

Fritz Schumacher † 18.11.2018

Wie wir erfahren haben, ist das langjährige Ehrenmitglied des Dorfhausvereins Miel Fritz Schumacher im Alter von 91 Jahren verstorben. 

Fritz Schumacher war bei der Vereinsgründung ein Mann der ersten Stunde. Unvergessen bleibt sein beispielloser Einsatz beim Bau des Dorfhauses in Miel. Damals, schon über siebzig Jahre alt, hat er in den zwei Jahren Bauzeit tatsächlich hunderte von Stunden am Bau des Dorfhauses gearbeitet. Dies war eine selbstlose und einmalige Leistung, nicht nur für den Verein, sondern für das gesamte Dorf. 

Im Verein wird immer wieder erzählt wie er, oft auch gemeinsam mit Anderen, die Mauern des Hauses hoch gezogen hat. Er war auch engagiert dabei als im gesamten Haus der Innenputz aufgetragen wurde. 

Nach Fertigstellung des Dorfhauses war er immer wieder ein aktiver Mitarbeiter bei der Vereinsarbeit. Fritz Schumacher war ein engagierter Mann des Dorfes, der sich, beginnend mit der Grundsteinlegung des Dorfhauses, vorbehaltlos für die Gemeinschaft, für den Verein eigesetzt hat. Seine außerordentlichen Leistungen für den Dorfhaus Miel e.V. wurden bereits vor Jahren durch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft honoriert. Er war über lange Jahre das einzige Ehrenmitglied des Dorfhaus Miel e.V. 

Der Vorstand des Dorfhausvereins verneigt sich vor dieser Leistung!  

Wir alle werden ihn schmerzhaft vermissen!   

Unberechtigte Anpflanzungen auf unserem Grundstück 

 

 

Entlang der einzigen Oberflächenentwässerung des Dorfhauses wurden im März  2018, ohne Zustimmung des Dorfhausvereins, Laubbäume gepflanzt. Leider wurde der Verein bei dieser Aktion auf dem von uns für 30 Jahre gepachteten Grundstück nicht gefragt oder beteiligt. 

 

Dieser Graben ist, wie alle Wissen die an Planung oder Bau beteiligt waren, der Abfluss der Dachentwässerung des gesamten Dorfhauses. 

 

Die unrechtmäßig gepflanzten Laubbäume werden absehbar den Wassergraben verwurzeln und Laub wird den Graben zusetzen. Die immer wieder notwendige Reinigung des Grabens mit Baggern wird erschwert. Ein Wasserrückstau könnte dann erheblichen Schaden am Haus verursachen.

 

Der Verein bemühte sich über Monate diese willkürliche, vermutlich Schaden verursachende Maßnahme, vernünftig und rechtmäßig zu lösen. Leider war der Verursacher, ein Mieler Vereinsvorsitzender, durch ein Gespräch nicht zu einer vernünftigen Lösung zu bewegen. 

 

Die unberechtigten Pflanzungen wurden zwischenzeitlich (Januar 2019) durch den Verursacher entfernt.

 

Trotzdem bleibt die Frage: Warum ein derartiger Aufwand bei einem klaren, unrechtmäßigen Sachverhalt erforderlich war?

       

Das Abbrennen von  Feuerwerk ist ausnahmslos verboten!

 

Im Mietvertrag und der Benutzungsordnung für das Dorfhaus ist festgelegt:

Feuerwerke jeglicher Art sind am Dorfhaus verboten. Der Veranstalter haftet für seine Gäste.